© 2016 by Jugendförderung Cusco-Peru - Un Futuro para la Juventud e.V.

Wichtigste und häufig gestellte Fragen

1. Warum sollte ich Spender für dieses Projekt werden?

1. Die Kosten für die Ausbildung oder ein Studium können von den Jugendlichen, die nach 18 Jahren das Kinder- und Jugendhaus in Quiquijana (nahe Cusco, Peru) verlassen, nicht selbst getragen werden. Ohne die Ausbildung oder ein Studium müssten die Jugendliche schwere körperlich unzumutbare Arbeit verrichten, um sich den Lebensunterhalt zu sichern. 2. Bei den meisten Entwicklungsprojekten geht es sehr häufig um die Unterstützung von Kindern. Sobald diese 18 Jahre alt sind, werden sie fallen gelassen und haben trotz vorheriger Förderung keine Chance auf ein gutes Leben. Unser Verein fokussiert sich auf junge Erwachsene nach ihrem 18. Lebensjahr, die ihre Schule abgeschlossen haben und ein Studium oder eine Ausbildung beginnen wollen. Mit einer Förderung sichern wir einen entscheidenden Schritt in ihre berufliche Zukunft und geben ihnen somit langfristig eine gute Perspektive. 3. Bildung ist der Schlüssel für eine gesicherte Zukunft.    

2. Was würde mit den Jugendlichen geschehen, wenn sie keine Förderung

bekommen?

Ohne eine ausreichende Aus- und Weiterbildung müssen sich die jungen Erwachsenen meist mit schlecht bezahlten Jobs und häufig harter körperlicher Arbeit über Wasser halten (Minenarbeit, Feldarbeit, Reinigungskraft, ...). Ein großer Teil würde in dem unterentwickelten Dorf Quiquijana oder in der Umgebung bleiben, wo viele von Subsistenzwirtschaft leben.

3. Geht es bei diesem Entwicklungsprojekt um „Hilfe zur Selbsthilfe“?

Unser Projekt wird mit Geldern aus Spenden finanziert. Für die betroffenen Jugendlichen ist es sehr schwierig, neben ihrer Ausbildung/Studium zu arbeiten, um sich die Studiengebühren und den Unterhalt leisten zu können. Wir sehen es so, dass sie zwar von uns ein bis drei Jahre voll unterstützt werden, doch danach auf jeden Fall selber zurecht kommen und somit die „Selbsthilfe“ lebenslang erreicht ist.

4. Wie werden die Jugendlichen vor Ort in Peru betreut?

Die Jugendlichen, die von unserem Verein gefördert werden sollen, haben zuvor jahrelang die Herberge in dem Hochandendorf Quiquijana „Albergue Unacha“ besucht. Dort wurden sie umfangreich von Ordensschwestern, einer Lehrerin und Freiwilligen aus Deutschland betreut. Die Ordensschwestern und die Lehrerin kennen die betroffenen Jugendlichen dementsprechend gut und werden sie auch bei der Berufsfindung und Organisation tatkräftig und begleitend unterstützen. Die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Abschlusses der Ausbildung ist groß, da die Jugendlichen individuell nach ihren Wünschen und Möglichkeiten gefördert werden. Nach einem erfolgreichen Studien- oder Ausbildungsabschluss haben die jungen Erwachsenen eine deutlich höhere Chance, einen sicheren und gut bezahlten Arbeitsplatz zu bekommen.  

5. Wie werden die Jugendlichen ausgewählt, die gefördert werden sollen?

1. In einem Motivationsschreiben zeigen uns die Jugendlichen ihre Motivation für den angestrebten Berufsweg (Warum sollte ich gefördert werden?, Warum möchte ich gerade dies studieren?) 2. Die Jugendlichen senden uns eine selbst ausgerechnete Kostenaufstellung zu und sollen uns damit ihre Selbstständigkeit und ihr Bewusstsein für Geld zeigen. Die Kostenaufstellung beinhaltet die monatlichen Ausgaben für Unterkunft, Verpflegung, Studiengebühren, Fahrtkosten sowie Materialien. 3. Die Jugendlichen sollen die Bereitschaft zeigen ggf. einen kleinen Nebenjob anzunehmen, um so bei der Finanzierung mitzuhelfen. 4. Die Erfahrungen und Meinungen der Ordensschwestern, der Lehrerin und der (ehemaligen) Freiwilligen vervollständigen das Bild der betroffenen Jugendlichen.

6. Wie viel wird für die Förderung eines einzelnen Jugendlichen benötigt?

Wie genau teilen sich die Kosten auf?

In der folgenden Datei (PDF) finden Sie die Kostenaufstellung für verschiedene Studiengänge und Ausbildungsberufe. Zudem haben wir aufgelistet mit welchen Lebenshaltungskosten wir pro Jugendlichen rechnen.

7. Warum sollte ich gerade die Organisation „Jugendförderung Cusco-Peru

– Un Futuro para la Juventud e.V.“ unterstützen?

1. Die Mitglieder der Jugendförderung Cusco-Peru e.V. sind (hauptsächlich) ehemalige Freiwillige aus Peru. Dadurch kennen wir die Lage vor Ort, kennen die betroffenen Jugendlichen und die Partnerorganisation, den Schwesternorden.  2. Wir sind eine relativ kleine Organisation, die nur auf ein Projekt fokussiert ist. Somit ist das Ziel klar definiert und der Einfluss der Spende unmittelbar sichtbar. 3. Die jungen Erwachsenen haben auch nach dem Verlassen der Herberge vertraute Ansprechpartner vor Ort (Ordensschwestern und Lehrerin). 4. Unser Verein steht mit den Schwestern in regelmäßigem Kontakt. Eine gute Zusammenarbeit ist dank guter Kommunikation und technischer Kommunikationsmittel trotz der Entfernung ist möglich.

8. Wir sind ein neuer Verein (Vereinsgründung Ende Dezember 2015) mit

einem neuen Projekt. Wird er funktionieren, stabil und langfristig

bestehen bleiben?

Funktioniert die Organisation und Kommunikation, obwohl die

(Vorstands-) Mitglieder überall in Deutschland verteilt sind?

Es stimmt, dass wir ein sehr neuer Verein und gerade erst am Anfang unserer Arbeit sind. Wir sind jedoch gar nicht so unerfahren, wie es auf dem ersten Blick scheint. Viele von uns arbeiten bereits in anderen ehrenamtlichen Organisationen und kennen sich somit mit Engagement und Vereinsorganisation aus. Beispielsweise war unsere 1. Vorsitzende Verena Kühling für ein Jahr im regionalen Vorstand des weltweit größten von Studenten geführten Vereins AIESEC. Wir ergänzen uns mit unserem Wissen und freuen uns immer dazuzulernen. Den geographischen Distanzen trotzen wir mit Skype für die Kommunikation und einer Cloud zum Datenaustausch. Sie können sich sicher sein, dass wir mit Verantwortung und Motivation dabei sind. Außerdem haben wir den großen Vorteil, dass uns die Lage in Peru sehr vertraut ist. Wir kennen die Lebensart vor Ort, die Jugendlichen, an die das Geld geht, und unseren Partner, den Schwesternorden. Dadurch fällt es uns leichter das Projekt aufzubauen und relativ schnell zu etablieren.

9. Ich spende schon an so viele andere gemeinnützige Zwecke. Warum

sollte ich auch noch diesem Verein spenden?

Sie zeigen, dass es Ihnen wichtig ist, sich für andere Menschen einzusetzen und darüber freuen wir uns. In unserem Projekt liegt der Fokus auf Jugendliche und junge Erwachsene. Oft wird dieser Altersgruppe im Gegensatz zu der Förderung von Kindern oder anderen gemeinnützigen Zwecken nur wenig Beachtung geschenkt, obwohl es so wichtig ist, die Jugendlichen auf ein selbstständiges Erwachsenenleben vorzubereiten. Sie können somit sicher sein, dass Sie mit Ihrer Spende langfristig das Leben der jungen Peruaner/innen sichern.

10. Für die Finanzierung einer Ausbildung/Studium wird eine große

Geldsumme benötigt. Kann ich mit ein paar Euros überhaupt etwas

ausrichten? Was passiert, wenn der Gesamtbetrag einer Ausbildung nicht

zusammenkommt – Ist mein Geld dann für nichts ausgegeben worden?

Es ist wahr, dass wir für eine Person eine hohe Geldsumme von ca. 3000 € im Jahr benötigen. Damit wir diesen Betrag erreichen, sind wir permanent und an allen Stellen auf der Suche nach möglichen Förderern. Jede kleine Spende bringt uns einen Schritt weiter. Unser Ziel ist es zunächst eine kleine Anzahl von Jugendlichen zu fördern und diese zunehmend zu steigern. Sollten wir tatsächlich bis Ende des Jahres nicht das nötige Geld für eine weitere Ausbildung zusammen haben, sammeln wir weiter Rücklagen an, um dann im darauffolgenden Schuljahr mit der Ausgabe eines weiteren Stipendiums beginnen zu können. Ihre finanzielle Unterstützung wird somit auf jeden Fall gebraucht und „verwertet“ sobald die Summe für die Ausbildung einer Person gesichert ist.

11. Woher weiß der Verein, dass das Geld tatsächlich nur für die

Finanzierung der Ausbildung/Studium verwendet wird? Gibt es dafür

Belege oder Nachweise der Institutionen oder Universitäten?

Die Schwestern des Ordens „Siervas de Cristo Sacerdote“ verwalten unsere Gelder vor Ort und tragen alle Nachweise und Belege der Verwendung der Gelder (u.a. Zahlungsbestätigung der Universität) zusammen, die für unsere Vereinsorganisation notwendig sind. Für schwer zusammenzutragende Nachweise, wie zum Beispiel für die Ausgaben für Verpflegung, setzen wir einen Pauschalbetrag von 5 Soles (~ 1,50 €) pro Mahlzeit an. Dieser Betrag wird auf einen Monat hochgerechnet. In einem Eigenbeleg wird festgehalten, dass das dafür vorgesehene Geld für diesen Zweck an die Jugendlichen ausgegeben wurde.

12. Welche Optionen gibt es, den Verein zu unterstützen?

Bargeldspende Direkte Spende aufs Vereinskonto (einmalig oder Dauerspende) Einmalige Spende per SEPA-Lastschriftverfahren Regelmäßige Spende (Dauerspende) per SEPA-Lastschriftverfahren Mitglied werden und im Verein aktiv mitarbeiten

13. Wie bekomme ich eine Bestätigung für die Geldzuwendung

(Spendenbescheinigung)?

Aufgrund des administrativen Aufwands stellen wir Spendenbescheinigungen erst ab einem Mindestbetrag von 25€ im Jahr aus. Diese werden von der Vereinsvorsitzenden bei einmaliger Spende sofort und bei dauerhaften Spenden am Ende des Jahres an die betroffenen Spender ausgestellt und versendet. Folgende Daten benötigen wir für die Ausstellung: Name und Anschrift des Spenders Höhe des Betrags Datum der Zuwendung (wenn in bar, bitte Zeitpunkt aufschreiben. Ansonsten entnehmen wir es den Kontoauszügen)
Kostenaufstellung Stipendium Kostenaufstellung Stipendium